1996 / 1999

'Die Aufmerksamkeit ist das Gebet der Seele' Malebranche

Jedes Sehen geht in seinem Gang.

Mit seiner Zeit.

Es gibt das Sehen ohne Halt und Weile. Das Sehen, das schon alles weiß, und was es nicht weiß, schon angeordnet hat. Dann schweigt der Raum sich aus, und dann ist das, was aus ihm selber sprechen wollte, nur stumme Geste, die namenlos vergeht. Ein Stein, ein Licht, ein Ton - das bleibt im Sturz der Augen ohne Spur, profan und immer weiter fallend, an engen Wänden hin.

Es gibt das andre Sehen, in das sich Räume eigenmächtig wenden. Wir glauben manchmal, Kinder schauen so, oder auch Heilige und Sonderbare. Sie halten still, sie wollen sich nicht merken, sondern das, was ist. Aus ihrem Raum wächst eine andre Zeit in sie hinüber, bis auch ein Stein, ein Licht, ein Ton zum Namen wird. Dann steigt die Zeit, dann wird es Hohe Zeit in Räumen, die sich in unsrem Sehen merken wollen.

Wie Gäste, die im Abschied schwerer wiegen.

Garten, Kirche, Angesicht, stumm und verhalten wie der Engel an der Krippe, - mehr ist nicht da. Etwa auf das hinzeigen wollen, was sich nicht zeigt, das wäre ohne Kraft und Sinn. Es ist nichts andres da, solange wir die Zeit bestimmen müssen, und in den Raum das Unsre tragen. Dann kann nichts andres sein als Stückwerk, von Begehren, Mühsal, Sehnen angehäuft und unter allen Worten noch immer namenlos, verschwiegen, ohne Trost.

Mit diesem Trost, der fehlt und fehlen muß und damit in Erwartung übergeht, beginnt die Hohe Zeit. Und mehr als dieses Innehalten vor dem Fehlen dessen, über das wir selber nichts vermögen, - mehr kann kein Auge sehen.

Nur das Beginnen.

Spuren, die im Antlitz eines Menschen stehen können wie Gesang.


‘Attentiveness is the prayer of the soul’ Malebranche

Every viewing takes its own course.

In its own time.

There is the viewing without halting and with no leisure. The viewing which already knows it all, which has already sorted out that which it does not know. Then the space remains in silence, and then, what wanted to speak out of the space is only a mute gesture, fading, without a name. A stone, a light, a sound – which remains without trace in the dive of the eyes, remains profane, tumbling further and further, against tight walls.

There is the other viewing, where spaces themselves take charge. Sometimes we believe children see this way, perhaps also saints and weirdos. They do not move; they do not want to be aware of themselves, but instead sense what is. Out of their space another time grows into them, until also a stone, a light, a sound becomes a name. Then the time rises, then it becomes High Time in spaces, which want to sense themselves in our seeing.

Like guests, who are weightier on leaving.

Garden, church, countenance - mute and withdrawn like the angel at the crèche – nothing more. To point out to what conceals would be both powerless and senseless.
There is nothing else there, as long as we must define the time and carry into the space that which is ours. Then all there can be is an imperfect patchwork, accumulated through desire, toil, longing. And beneath all the words, still nameless, silent, without solace.

With this solace, which is missing and must be missing and which thus transforms into expectation, the High Time begins. And more than the realization of this missingness about which we can do nothing – more than this cannot be seen by the eye.

Only the beginning.

Traces that can be seen in the countenance of a human being like song.

Janssen Peters, Taunusstein 2000 (translation Katja Plaisant)